Samstag, 2. Juli 2016

Rezension Kathy Reichs - Hals über Kopf

Kathy Reichs - Hals über Kopf 

Rezension 


Kathy Reichs 
Hals über Kopf
Heyne Verlag 
9,99
432 Seiten
Erscheinungsdatum 08.02.2016

Zum Inhalt 

Dewees Island, South Carolina. Temperance Brennan befindet sich auf einer Exkursion. Sie soll die im Sand vergrabenen Ureinwohner bergen, doch fördert sie auf einmal eine Leiche zutage, die erst vor wenigen Jahren gestorben sein kann. Kurze Zeit später entdeckt man die Leiche eines mutmasslichen Selbstmörders im Sumpfgebiet auf dem Festland. Doch Brennan entdeckt Einkerbungen, welche gegen einen Suizid sprechen und eine Verbindung zur Strandleiche herstellen. 
War es derselbe Täter? Gibt es noch mehr Opfer? Was hat GMC damit zu tun?

Meine Meinung

Es handelt sich hier um den neunten Fall von Temperance Brennan, der höchst sympathischen forensischen Anthropologin. Wie meistens, ist es auch dieses Mal sehr spannend, fesselnd und keineswegs blutrünstig. In diesem Fall ist es leicht verwirrend und der Fall weisst eine große Komplexität auf. Doch Kathy Reichs versteht es, alles gut zu erklären, den Leser immer mit durch den Fall zu nehmen und bei der Stange zu halten. Dieses Buch legt man nicht aus der Hand. Er ist spannend bist zum Schluss und ich habe ihn in eins durchgelesen. Man erfährt erst ganz am Ende, wer der Täter ist, ohne dass man vorher auch nur eine Ahnung davon hat. Wirklich meisterhaft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen