Sonntag, 28. August 2016

Rezension Nina Malik - Schwarze Federn

Nina Malik - Schwarze Federn

Rezension


Nina Malik
Schwarze Federn
blanvalet
Kriminalroman
480 Seiten
14,99€

Zum Inhalt

Als Marlis Seelers aus einem Albtraum erwacht, muss sie feststellen, dass die Realität tausendmal schrecklicher ist. Ihr Haus wurde verwüstet und mit Teer beschmiert. Als sie den Wintergarten betritt, stockt ihr endgültig der Atem: In einem Nest aus Federn liegt dort ein totes Liebespaar. Während Chefermittler Simon Ackermann der Spur des plötzlich verschwundenen Ehemanns folgt, durchleuchtet seine junge Kollegin Franka Janhsen die scheinbar heile Welt der Familie Seelers. Dort stößt sie auf einen Strudel dunkler Geheimnisse, der sie unausweichlich anzieht. Denn Franka hat mit ihren eigenen Abgründen zu kämpfen …

Meine Meinung

Die Story an sich war ganz nett und man konnte Nina Malik in ihrem Schreibstil gut folgen. Mir persönlich war es aber nicht heftig genug. Bin da eher der Thriller-Typ. Aber durch die angenehme Schreibweise war es ein recht kurzweiliges Vergnügen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen