Dienstag, 20. September 2016

Rezension Jake Woodhouse - Der fünfte Tag (Inspector Rykel 1)

Jake Woodhouse - Der fünfte Tag (Inspector Rykel 1)

Rezension


Jake Woodhouse
Der fünfte Tag (Inspector Rykel 1)
Triller 
448 Seiten
14,99€

Zum Inhalt

Amsterdam am Morgen des 2. Januar: Inspector Jaap Rykel wird zu einem morbiden Schauplatz gerufen: Aus dem Fenster eines Hauses in der Altstadt ragt die Leiche eines Mannes und baumelt über der Gracht. Schon bald ergibt sich eine Verbindung zu einem anderen Verbrechen: In Friesland wurde ein Haus abgefackelt, die Bewohner, ein altes Ehepaar, kamen ums Leben. Seltsam nur, dass in den verbrannten Ruinen des Hauses eine Puppe gefunden wurde, das Ehepaar aber keine Kinder hatte. Zeugenaussagen lassen darauf schließen, dass ein kleines Mädchen dem Feuer entkommen konnte. 

Inspector Rykel muss nicht nur einen Mörder suchen, sondern auch das Mädchen finden, das in größter Gefahr ist. Aber auch in den eigenen Reihen hat er mit Problemen zu kämpfen. Der junge Inspector Kees Terpstra hat ein Kokain-Problem. Seine Kollegin Sergeant Tanya van der Mark nimmt den Fall zu persönlich. Doch die drei Polizisten müssen sich konzentrieren, denn sie haben in ein Wespennest gestochen, und ihre Gegner sind clever, gut organisiert – und völlig skrupellos …

Zum Autor (Quelle Randomhouse)

Jake Woodhouse hat als Oboist, Winzer und Weinhändler gearbeitet, bevor er sich dem Schreiben widmete. Er lebt mit seiner Frau in London. "Der fünfte Tag" ist sein erster Roman und der Beginn einer Reihe um Inspector Jaap Rykel von der Amsterdamer Polizei.

Meine Meinung

Am Anfang erscheinen die Kapitel sehr voll, nahezu überfrachtet. Man muss das aber kurz überstehen und stellt sehr schnell fest, dass alles einen Sinn ergibt und zusammengehört. Dann geht es erst richtig los. Das Buch ist unfassbar spannend und ich habe es fast nonstop gelesen. Kaum zu glauben, wie schnell man mehr als vierhundert Seiten lesen kann.
Am besten hat mir gefallen, dass man sich auf nichts verlassen kann. Immer wenn man meint, man könne sich auf etwas verlassen, geschieht etwas absolut Unerwartetes. 
Freue mich schon auf den zweiten Teil der Reihe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen