Freitag, 30. September 2016

Rezension Nina MacKay - Plötzlich Banshee

Nina MacKay - Plötzlich Banshee

Rezension



Nina MacKay
Plötzlich Banshee
Roman
400 Seiten
15,00€

Zum Inhalt 

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?

Zur Autorin (Quelle Piper Verlag)

Nina MacKay, geboren irgendwann in den ausgeflippten 80er Jahren, arbeitet als Marketing Managerin (wurde aber auch schon im Wonderwoman-Kostüm im Südwesten Deutschlands gesichtet). Außerhalb ihrer Arbeitszeiten erträumt sie sich eigene Welten und führt imaginäre Interviews mit ihren Charakteren. Gerüchten zufolge hat sie früher als Model gearbeitet und einige Misswahlen auf der ganzen Welt gewonnen. Schreiben ist und war allerdings immer ihre größte Leidenschaft.

Nina MacKay ist aktiv auf Instagram, Facebook, Twitter und auf ihrem Blog

Zur Leseprobe

Hier kommt ihr zu einer Leseprobe des Buches.

Das Cover

Natürlich fällt einem bei diesem Buch auf, dass das Cover besticht. In jedem Buchladen wird es auffallen. Auch die Habtik verspricht eine hohe Qualität. Es ist alles hochwertig gearbeitet, der Einband ist dick und die Seiten sind nicht zu dünn. Man kann sich darauf verlassen, dass das Buch auch mehrere Leserunden durchhält.

Meine Meinung

Ich war noch nie ein großer Fan von Fantasie. Star Wars ist schon das höchste der Gefühle für mich und das auch nur meiner Familie zuliebe.
Ich habe also versucht, möglichst unbefangen an das Buch heranzugehen und mich darin fallen zu lassen. 

Man kommt sehr schnell in das Buch herein und kann sich auf einen geballten Wortwitz verlassen. Besonders Alanas Spruche sind der Wahnsinn. Natürlich muss sie sich aber auch erstmal in ihr Schicksal fügen. Wer kommt schon damit klar, eine Todesfee zu sein? Wer kommt überhaupt mit solch einer komischen und verdrehten Welt klar? Und dann kommt auch noch Detective Sockenschuss und nervt sie bis zum Umfallen. Was will man da machen.....
Die sehr sympathische und absolut durchgeknallte Ich-Erzählerin führt einen sehr rasant duch das vierhundert Seiten starke Werk, ohne dabei an Wortwitz und Faszination zu verlieren. Mit Clay und Trinity hat sie treue und nicht ganz normale Verbündete, die sie in ihre neue Welt einführen.

Ich habe eigentlich nicht mehr zu dem Buch zu sagen. Und schon mal gar nichts Negatives! Es ist auf jeden Fall eines der Lesehighlights des Buchjahres 2016.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen