Mittwoch, 30. November 2016

Rezension Julia Heaberlin - Mädchentod

Julia Heaberlin - Mädchentod

Rezension


Julia Heaberlin
Mädchentod
448 Seiten
9,99€

Zum Inhalt

Kurz vor ihrem 17. Geburtstag wurde Tessa Cartwright halb begraben auf einem Feld in Texas gefunden – inmitten menschlicher Gebeine, kaum am Leben und ohne Erinnerung an ihre Entführung. Als einzige Überlebende eines Serienkillers gelangte sie zu zweifelhaftem Ruhm. Ihr Peiniger wurde schließlich gefasst. Knapp zwei Jahrzehnte sind seitdem vergangen – doch plötzlich erhält Tessa verstörende Nachrichten. Nachrichten, die nur vom Täter kommen können. Sitzt ein Unschuldiger in Haft? Will der Mörder sein Werk vollenden? Tessa muss die Wahrheit finden – und schneller sein als der Killer.

Zur Autorin (Quelle Randomhouse)

Bevor Julia Heaberlin sich ihren Traum von der Schriftstellerei erfüllte, hat sie als preisgekrönte Journalistin für diverse Zeitungen und Zeitschriften geschrieben. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Dallas, Fort Worth, wo sie an ihrem nächsten Buch arbeitet.

Meine Meinung

Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen. Der Schreibstil ist absolut nicht meins und die Geschichte zog sich sehr in die Länge. Am störendsten für mich war leider der Plot bzw das Ende. Zwar war es unerwartet, doch fand ich es für die Geschichte nicht passend. Sehr schade, aus der Geschichte hätte man wesentlich mehr machen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen