Donnerstag, 2. Februar 2017

Rezension Matthew J. Arlidge - D.I. Helen Grace Kalter Ort

M. J. Arlidge - D.I. Helen Grace Kalter Ort

Rezension



Matthew J. Arlidge
D.I. Arlidge
Kalter Ort
Rowohlt Verlag
Thriller
400 Seiten
9,99€
Zur Buchreihe
Hier kaufen

Zum Inhalt

Kein Spiel. Kein Entkommen. 
Als Ruby aufwacht, weiß sie sofort, dass sie nicht in ihrem eigenen Bett liegt. Doch das ist nur Beginn ihres Albtraums. Jemand hält sie gefangen, in einem Zimmer, das an ein Puppenhaus erinnert. 
Am anderen Ende der Stadt, Familienidylle, ein Tag am Strand. Bis eines der Kinder beim Spielen etwas entdeckt: eine Frauenleiche, tief vergraben im Sand. Vor Ort birgt die Polizei weitere Opfer. Allerdings hat niemand sie vermisst gemeldet, weder Eltern noch Freunde. Für D.I. Helen Grace Beweis genug, dass sie es mit einem Täter zu tun hat, der extrem klug und vorsichtig agiert. Und plötzlich begreift sie, dass für jemanden die Uhr ticken könnte, der noch am Leben ist.

Meine Meinung

Ich liebe diese Buchreihe und so wundert es nicht, dass auch dieser dritte BAnd völlig überzeugt!
Wie immer geht es mit Helen Grace direkt und actiongeladen zur Sache. Wer "Einer lebt, einer stirbt" bzw. "Eene Meene" kennt, der weiß ja, dass M.J.Arlidge nicht lange fackelt, bis es die ersten Tote gibt. So geht es auch hier direkt zur Sache.
Die Story ist spannungsgeladen und auch nicht vorhersehbar, was ja leider bei einigen Thrillern der Fall ist. Man lernt die Protagonistin Helen Grace besser kennen und kann auch vermehrt hinter ihre Fassade schauen, ihre Lebensgeschichte, ihre Geheimisse. Sie wird mir gerade durch ihre Abgründe immer sympathischer, da sie sehr autentisch wirkt.
Mittlerweile hat sie auch immer mehr Feinde und Neider in den eigenen Reihen. Wem kann sie noch trauen?
Fakt ist, der Plot ist wie auch in den beiden Vorgängern fesselnd und man hält den Atem an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen