Donnerstag, 2. Februar 2017

Rezension Sarah Pinborough - Sie weiß von dir

Sarah Pinborough - Sie weiß von dir

Rezension


Sarah Pinborough
Sie weiß von dir
448 Seiten
9,99€

Zum Inhalt

Dieses Ende dürfen Sie niemandem verraten.
Beinahe wäre Louise mit dem netten Mann aus dem Pub im Bett gelandet. Ein paar Tage später dann der Schock: David ist ihr neuer Chef. Und verheiratet. 
Kurz darauf lernt Louise auf der Straße durch Zufall eine Frau kennen. Seine Frau. Bald sind die beiden Freundinnen. Keine gute Idee.
Adele ist sehr schön und sie wirkt sehr verletzlich. Nach und nach verrät sie Luise Erschreckendes über ihre Ehe. Und Louise spürt: Sie hat sich in eine heikle Lage gebracht. Was sie nicht weiß: Die Begegnung mit Adele war kein Zufall. Adele hat einen Plan. Doch es ist keine Intrige aus Eifersucht. Es ist viel, viel schlimmer.

Zur Autorin (Quelle Rowohlt Verlag)

Sarah Pinborough, geboren 1972 in Buckinghamshire, hat sich in ihrer Heimat schon als Autorin von preisgekrönten Jugendromanen und von phantastischer Literatur einen Namen gemacht. «Sie weiß von dir», ihr erster Thriller, wurde sofort in fast zwanzig Länder verkauft.

Meine Meinung

Diesen Thriller habe ich in kürzester Zeit weggesuchtet......und ja das Ende ist.......unfassbar, nicht in Worte zu fassen, strange, einzigartig, anders.
Zur Story an sich. Die Geschichte ist so alltäglich und doch so faszinierend. Frau trifft Mann. Es funkt. Und dann.....das Erwachen, er ist ihr neuer Chef. Alles klar, abhaken, lachen, weitermachen. Aber was, wenn die Frau des Flirts, der fast als ONS geendet hätte, sich mit einem anfreundet? Mitmachen? Was sagen? Louise macht mit. Läuft auch alles soweit ganz gut, wenn Adele, ihre Freundin und Frau des Chefs, nicht schon längst über alles Bescheid wüsste. Was hier gespielt wird, ist einfach unfassbar.
Der Schreibstil war unfassbar abwechslungsreich, da jedes Kapitel von einem anderen der drei Protagonisten erzählt wird - wirklich nur drei - und zeitweise auch in die Vergangenheit gewechselt wird. Das Ende war dann mal was ganz anderes....aber das wird ja direkt am Anfang gesagt, man darf es niemandem veraten. Tut mir leid.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen